All Nations Rise – Protect The Sacred (3. bis 17. November)

Dnationsie Idee ist es, dass sich in diesem November Menschen in kleinen und großen Gruppen, oder auch ganz alleine, an den heiligen Stätten der Ahnen (heilige Stätten wie Grabhügel, Steinkreise, Siedlungsreste, heilige Höhlen oder auch Kirchen) treffen um Kraft, Gebete und Rituale zu den Water Protectors in Standing Rock zu schicken.

Wir wollen uns mit Hilfe eines Liedes, eines Gebetes, eines Rituals – oder was auch immer euch einfällt – miteinander und füreinander verbinden und Kraft nach Standing Rock schicken, aber auch Kraft an die Menschheit an sich. Es geht nicht darum, „gegen“ etwas oder jemanden zu arbeiten, es geht darum, FÜR die Menschheit, FÜR uns alle und FÜR die, die nach uns kommen, Kraft für einen generellen Paradigmen-Wechsel in der Welt zu kanalisieren, für mehr Bewusstheit und eine glücklichere Zukunft für uns alle. Lasst uns diesen November zu einem „heiligen Monat“ machen.

Sei dabei und singe, bete, zaubere mit uns, für eine sichere Welt für uns und unsere Kinder.
Besuche einen Ort der Ahnen in Deiner Nähe, triff dich dort mit anderen oder geh alleine, bete dort, sing ein Lied und sende Kraft, Liebe und Schutz. Teile deine Veranstaltung hier mit uns und an anderen Stellen auf Facebook, poste Fotos und Videos davon auf unserer Seite, wenn du magst. Bitte teile diese Veranstaltung!

Zur facebook-Veranstaltung

Werkstatt Religionen und Weltanschauungen

cropped-logowrw-2016-2-web_Kurz vor ihrer Jahrestagung 2016 geht die eigene Website der Werkstatt Religionen und Weltanschauungen online.
Die Jahrestagung findet am 9. November 2016 statt.

Was ist die Werkstatt „Religionen und Weltanschauungen“?

„Wir sind ein Kreis von Engagierten aus verschiedenen Berliner Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften, der sich monatlich trifft, um nach der Methode des persönlich-biografischen Gesprächs an einem selbstgesetzten Jahresthema zu arbeiten. Das Erinnern und Erzählen aus der eigenen Sicht, bzw. das verstehende Zuhören und Nachfragen der Beteiligten steht dabei im Mittelpunkt.

Aus diesen Gesprächsrunden entwickeln wir die Schwerpunkte unserer alljährlichen Tagung, die allen Interessierten offen steht, mit der wir  uns jedoch vornehmlich an Pädagog_innen aus Schulen, Kindertagesstätten und Jugendeinrichtungen wenden.

Unsere Arbeit
sensibilisiert für religiöse und weltanschauliche Fragestellungen und Befindlichkeiten,
schärft den Blick für Gemeinsamkeiten,
hilft mit Konfliktpotenzial umzugehen,
und wirkt daher präventiv und de-eskalierend.

Wir stellen im Rahmen unserer Möglichkeiten Materialien für die pädagogische Arbeit bereit.

Zu den Besonderheiten unseres Projekts gehören die Vielzahl und Unterschiedlichkeit der Stimmen, die hier mit einander in Beziehung treten sowie die Zusammenarbeit von  Religion und Weltanschauung.“

Werkstatt Religionen und Weltanschauungen

Das Iseum mit dem Ziegenfisch vertritt dort die paganen Positionen und Paganes Leben Berlin ist als Anlaufstelle der verschiedenen Berliner Gruppen verlinkt.

Magic Berlin- Videoblog 2: Die 5. Lange Nacht der Religionen

Veröffentlicht am 04.11.2016

Hier gibt es mehr Infos zum paganen Leben in Berlin und zur Langen Nacht der Religionen: http://paganes-leben-berlin.de , http://nachtderreligionen.de
Mehr über die Pagan Federation International erfahrt ihr hier: http://www.paganfederation.org
Mehr über den Verein für Germanisches Heidenum gibt es hier zu erfahren: http://www.vfgh.de
Alle Infos zur Bärenwald Seedgroup gibt es hier: http://www.baerenwald-berlin.de
Für die Heidnisch-Paganen Kaufgelüste, Phoebes Hexenstube: http://www.phoebes-hexenstube.net
Zur Heidnischen Gemeinschaft geht es hier: http://www.heidnische-gemeinschaft.de
Wer sich über Reclaiming informieren will, kann das hier tun: http://reclaiming.de Dort findet ihr auch alles zum „Heidenspaß“ Stammtisch in Berlin.
Unterstützt die Aktivisten vom Standing Rock: http://standingrock.org/

Unser Beitrag zum Heidentag 2016: https://www.youtube.com/watch?v=dmbEO…

Die Interviews in voller Länge:
Patricia und Mara: https://www.youtube.com/watch?v=mJfjj…
Haimo und Geirdís: https://www.youtube.com/watch?v=k_2pY…
Bianca und Björn: https://www.youtube.com/watch?v=3B9YW…
Stefan und Mattias: https://www.youtube.com/watch?v=tqdCW…
Janina und Faye: https://www.youtube.com/watch?v=o381_…
Das Interview mit James Vermont vom Kessel: https://www.youtube.com/watch?v=F9lpB…

Hintergrundmusik: Adrian von Ziegler – Ótroðinn

 

Tempel der Sophia – Workshop am 27. November

TdS2Die Schwesternschaft des Tempels der Sophia in Berlin möchte neue Schwestern aufnehmen. Um Teil unseres Kreises zu werden, spielen die Chemie und das persönliche Miteinander die größte Rolle. Deshalb veranstalten wir am 27. November einen Workshop für Interessentinnen, bei dem wir uns gegenseitig beschnuppern können.

Mehr über den Tempel der Sophia erfährst du auf der Website www.tempeldersophia.wordpress.com

Wenn du Interesse daran hast, am Kennenlern-Workshop teilzunehmen, dann sende bitte bis zum 10. November 2016 eine E-Mail an tempeldersophia@gmx.de. Dann erhältst du weitere Infos zum Zirkel und zum Workshop. Gerne kannst du auch deine Fragen stellen.

Tempel der Sophia

 

Samhain – Ahnenfest – Winternacht

In verschiedenen paganen / heidnischen Traditionen wird um diese Zeit besonders der Ahnen gedacht, denen die zu unserer Familie gehören und die denen wir im Geiste verbunden sind. Sie sind in den Ritualen mit uns stets verbunden, aber wenn die dunklere Jahreszeit beginnt gewinnt diese Verbindung über Zeit und Raum hinweg noch einmal an Bedeutung.

Als ein Beispiel erklärt dieses Video eine der Traditionen (Wicca):

Wenn die Nächte länger sind und das Wetter uns zwingt mehr drinnen zu sein, beginnt eine Zeit der Einkehr, die man auch zulassen sollten.

Wir wünschen euch allen kraftvolle, tiefe Feste, ob ihr sie nun nach (neu)-keltischer, germanischer, slawischer, griechischer oder einer anderen alten oder neuen Tradition feiert. Mögen sie euch Erkenntnisse bringen, Kraft, Mut, Veränderungen, wo sie notwendig sind und Standfestigkeit, wo ihr sie braucht, um einmal die Ahnen zu werden, denen andere gedenken können.

Zeremonie zur Unterstützung von Standing Rock – 5. November


 

Wir unterstützen die Aktivisten von Standing Rock – nicht nur mit einem Statement vom 1. Berliner Heidentag, sondern auch mit einer Zeremonie.

Am 5. November, 17.00 bis 20.00 Uhr

Wo? Praxis „frei und Sein“, Zwinglistr. 5, 10555 Berlin (Moabit)

Zum Event

„Gemeinsame Zeremonie mit Heiliger Pfeife zur Unterstützung der Beschützer von Standing Rock

Wann? Samstag, 5.11.2016 ab 17 Uhr

Anmeldung bis zum 3.11., wer noch spontan dazukommen will ist herzlich eingeladen.

Mitzubringen: Geld für Spende für das Standing Rock Camp (jeder Euro zählt, es gibt kein Minimum!)
Ritualgegenstände wenn gewollt und vorhanden
eine Kleinigkeit zu essen für gemeinsames Mahl nach der Zeremonie (bitte auch Geschirr usw. mitbringen, wenn benötigt)
Kissen, Isomatte, Decke, Klappstuhl o.ä.

Wir wollen gemeinsam eine Zeremonie abhalten, um diese positive, heilende Energie in den Schutz unserer Erde, besonders zu den Menschen im Standing Rock Camp fließen zu lassen.
Dort wird im Gebiet der Dakota, welches Standing Rock heißt, eine Pipeline gebaut, die auch unter dem Missouri hindurch geht und den Fluss zu verschmutzen droht. Die Versorgung der Natives dort mit sauberem Wasser ist massiv bedroht. Niemand der Natives will diese Pipeline auf dem eigenen Gebiet, aber gefragt werden sie natürlich nicht! Vertreter aus allen Stämmen haben sich dort in einem riesigen Camp versammelt. 3000 Menschen halten ununterbrochen Heilige Zeremonien ab und beten und protestieren so friedlich für den Stopp dieses Unternehmens, das nur dem Kommerz dient.
Wir wollen uns einklinken! Pfeifenträger Yakate (Jan Wieland) wird eine Heilige Pfeifenzeremonie abhalten. Es soll weiterhin jeder Teilnehmer die Möglichkeit bekommen, seine Energie, seine Medizin mit eigenem Ritual einzubringen. Es wird Räucherungen geben, Gebete und Gesänge. Wer ein Lied weiß für Mutter Erde oder ein Gebet ist eingeladen, das mitzubringen, wir werden es gemeinsam verstärken.

Nach den Zeremonien werden wir uns mit einer gemeinsamen Mahlzeit stärken, zu der bitte jeder etwas für alle mitbringt. Bitte nur Kleinigkeiten, denn wir haben dort nur beschränkte Möglichkeiten. Bitte auch Geschirr usw. mitbringen. Aber wenn es geht, belassen wir es bei einfachem Fingerfood.

Die kompletten Geldeinnahmen dieses Abends gehen zur Unterstützung an Standing Rock.“

Standing Rock-Bericht

Herbst-Equinox / Tag- und Nachtgleiche

Allen einen wunderschönen Moment der Balance.

Denn das Besondere an der Balance ist dass es sie immer nur für den Moment gibt. Zwischen Auf und Ab und wieder Auf …. Der Moment des Innehaltens. Für den sonst zu selten Zeit ist. Den Moment bewusst erleben. Und wenn’s wieder mal hoch und runter geht („drunter und drüber …“) kann man sich daran erinnern.

Wer aber stets nur in der Balance bleibt ist im Stillstand.

Also kommt es auf den Moment an. Den gibt es immer wieder, keine Sorge, aber er ist nicht von Dauer.

Also feiert schön – im Familienkreis, als Ritual oder Blot.

10. Berliner Zeremonie für unsere Wurzeln am 3. Oktober um 14 Uhr

bild110. Berliner Zeremonie für unsere Wurzeln

3. Oktober 2016, 14:00 – 20:00 Uhr, Fischerinsel
(Treff am Kreativhaus, Fischerinsel 3, 10179 Berlin)

Anfahrt:
Märkisches Museum, Busse 147, M48, U8 und S-Bahn Jannowitzbrücke ca. 10 min Fußweg

2008 hatte Dr.Christina Müller ( Physikerin, Geistheilerin und schamanisch Arbeitende ) inspiriert durch ein in Arizona stattfindendes Ältestentreffen der Maya und anderer Indigener Ältester aus Nord- und Südamerika, bei dem es um die Rückverbindung mit den Ahnen ging, das 1. Berliner Wurzelritual kreiert. Über die Jahre hinweg hat ein von ihr koordiniertes Zeremoniealteam in unterschiedlichen Konstellationen immer wieder Themen der ersehnten Neu-Verwurzelung aufgegriffen und in den „Wurzelzeremonien“ als Erlebnis- und Erfahrungsraum gestaltet.

Da Christina nun zum 10. Jubiläum aufgrund einer schweren Erkrankung verhindert ist, hat sie die Koordination der diesjährigen Wurzelzeremonie an mich, Ulrike Weiland (www.der-kreis-des-lebens.de) übergeben, was ich in freundschaftlichem Respekt für unsere jahrelange Zusammenarbeit gerne angenommen habe.

2015 hatten wir, gemeinsam mit interessierten Berlinern die Mysterien unserer Wurzeln in der Germanischen Weltenesche versucht, zu erspüren und gleichzeitig tiefe emotionale Blockaden aufzulösen. An diese geistige Manifestation der Weltenesche anknüpfend, möchte ich in diesem Jahr Menschen in unseren Kreis einladen, die seit vielen Jahren Rituale im germanisch-heidnischen Formenkreis feiern ( www. paganes-leben-berlin.de ) und sie bitten, diesen Part zu übernehmen. Anhand ihres schönen Blots (ein Opfer- und Segensritual) können wir unsere „gemanisch-heidnischen“ Wurzeln direkt wahrnehmen.

bild-2Die Zusammenkunft findet „traditionell“ ( das hat sich in den letzten Jahren so eingebürgert ) in Berlin -Mitte auf der Fischerinsel, einer Wiese gegenüber dem dortigen Kreativhaus, im Schatten der Hochhäuser statt. Nach historischer Überlieferung befanden sich hier an den Ufern der Spree die ersten Besiedelungen im späteren Stadtgebiet Cöllns und Berlins, so sind wir den Ahnen unserer Stadt hier besonders nahe…

Wir bitten Euch, wieder wie jedes Jahr Dinge mitzubringen, aus denen wir ein Altarmandala in der Mitte unseres Kreises gestalten können: Kerzen/Windlichte, Blüten, Früchte, Samen, Steine, Knochen aber auch Symbole und Materialien für die vier Elemente sowie ( Götter- ), Zwerge- und Elfenfiguren.  Auch Trommeln und Rasseln sind willkommen …

Wer mag und kann, gibt eine Spende für unseren Aufwand. Ein Voranmeldung ist nicht erforderlich !

Information und Kontakt

Ulrike Weiland mobil 0151/56964733 oder mail circle.of.life@web.de der-kreis-des-lebens.de

Aktualisierung:

Gestern fanden sich ca. 25 Naturverbundene und Heiden unterschiedlicher Wege (Asatru, Druiden, Freifliegende) zusammen, um mit einem Ernte-Blot angelehnt an nordische Tradition zu feiern. Es war eine kraftvolle, wunderschöne Verbindung unserer Energien. Gern wieder. Hier einige Impressionen:

 

„So hoch in den Himmel wie ein Baum
So tief in die Erde wie ein Baum
So geht mein Weg – so geht mein Weg.“

 

Was für ein tolles Wochenende!

herbstNun ist es vorbei, das erste Berliner Heiden-Wochenende. Und eines kann man sagen – wir machen weiter.

Es war gelungen, rundum schön und lohnte den Einsatz, der mit Freude und Gemeinschaft belohnt wurde. Wir werden in den nächsten Wochen eine Auswertungssitzung machen und einen Abschlussbericht für 2016 veröffentlichen.

 

Ein Video der OBOD Seedgroup „Bärenwald“

 

Pagane Wege und Gemeinschaften, 17.09.2016

„Wir möchten uns für das wunderbare Pagane Wochenende bedanken und freuen uns bereits jetzt auf die Fotos und Videos der Teilnehmenden Gruppen und Besucher. Von uns gibts heut zumindest zur Einstimmung einen kurzen Clip vom Samstag. Der ist zwar ein wenig verwackelt, gibt aber einen kleinen Einblick in das Event.“

Auch Heiden-TV berichtet:

„Die 5. Lange Nacht der Religionen in Berlin

Am 17.9.2016 hatten erneut mehr als 80 religiöse Institutionen und Gruppen zum Tag der offenen Tür aufgerufen um quer durch Berlin Interessierte zu informieren und interreligiöse Kontakte zu knüpfen.
Unter dem Zusammenschluss „Pagane Wege und Gemeinschaften“ hatten sich zum 2 x auch div. Heidnische Gruppen wieder zusammengetan, um gemeinsam die Vielfalt (Natur-) religiösen Lebens und modernen Heidentums kennenzulernen. Es wurden Infostände, Vorträge, Workshops und die Teilnahme an offenen Ritualen angeboten.
Auch Heiden-TV war wieder mit vor Ort, um zu berichten und Interviews mit Teilnehmern und Besuchern zu führen.
Noch mal ein großer Dank an alle Beteiligten, Organisatoren und Helfer für Eure Kraft, Zeit und Offenheit, sodass wir wieder berichten konnten, um auch andere Interessierte, die nicht mit dabei sein konnten, im Nachhinein daran teilhaben zu lassen.“

Artikel von Curtis Nike über das Event

Artikel im Blog Der Legionär

Am Sonntag auf dem Berliner Heidentag solidarisierte sich das Team mit den Sioux und den anderen indigenen Gruppen und Aktivisten in Standing Rock:

standing-rock

 

Und hier kommt noch das Video vom Heidentag mit Bildern vom Eröffnungsritual und einigen Interviews:

Nun ist es so weit: Das Berliner Heiden-Wochenende

Wir laden ganz herzlich ein, unsere Events anläßlich der „Langen Nacht der Religionen“ am 17.09. und zum „Ersten Berliner Heidentag“ am 18.09. zu besuchen.

programm

Euch erwarten Rituale, Vorträge, Infostände, ein Raum der Stille, Musik und tolle Stimmung!

Kommt vorbei – wir freuen uns auf euch.

Es ist so weit für unsere Gemeinschaften:

We Won’t Wait Any Longer – Gwydion Pendderwen

We have trusted no man’s promise
We have kept to just ourselves.
We have suffered from your lies
and all the books upon your shelves.
Our patience and endurance through the burning
times and now
Have given us the strength to keep our vow.
Chorus
And we won’t wait any longer
We are stronger than before.
We won’t wait any longer
We are stronger…

You have grazed away the heather
You have razed the sacred grove.
You have driven native peoples from the places that they loved
Though your greed has been unbounded you have felt the pangs of shame
Every time you try to pawn the Mother’s name.
Chorus
And we won’t wait any longer
We are stronger than before.
We won’t wait any longer
We are stronger…

Though you thought you had destroyed the memory of the ancient ways.
Still the people light the balefire every year on Solstice day.
And at Beltane even Samhain you can find us on the hill
Invoking once again the triple will.
Chorus
And we won’t wait any longer
We are stronger than before.
We won’t wait any longer
We are stronger…

Through the ages many nations have risen and have gone
But dispersed among the nations of the earth we linger on.
Now the time has come to take the sacred cauldron of rebirth
And fulfill our ancient pledges to the earth.
Chorus
And we won’t wait any longer
We are stronger than before.
We won’t wait any longer
We are stronger…

 

Erklärung der Asatru Vereine (Asatru EU Netzwerk)

asatru_erklaerung

„Wir, die Gruppen und Einzelpersonen im Asatru-EU Netzwerk teilen und unterstützen generell einen nicht-diskriminierenden Standpunkt.

Wir glauben an eine Wirklichkeit, die bevölkert wird von unzähligen Wesen, darunter Götter, Ahnen, Landwichte, Riesen, Menschen und andere, die alle zusammen existieren mit gleichem Recht und untrennbar mit einander verbunden sind.

Wir bekennen uns fest zu Asatru als einem nicht-ausschließenden religiösen Konzept; Heidentum ist offen für alle, die sich dazu entschließen.

Ebenso fest glauben wir an Frith (Frieden als Haltung), an gegenseitigen Respekt, an eine offene Geisteshaltung und den Mut, allen anderen den ihnen zustehenden Raum zu gewähren.“

Login

Lost your password?