Wir in der Asahood verstehen uns als „handmade“ Asatru.

Handmade bedeutet zunächst, dass wir uns mit den Händen erreichen können und zum anderen, dass wir uns die Freiheit herausnehmen, unsere eigenen Bräuche und unsere eigenen Kulte zu entwickeln, wie es im Heidentum auch normal ist und war. Selbstverständlich stützen wir uns aber dabei u.a. auf die Überlieferungen des Codex Regius und der skandinavischen Sagas. Dennoch erlauben wir es uns, hierbei unseren eigenen Eingebungen zu folgen und den Quellen auch hin und wieder sogar zu widersprechen.

Uns mit Händen erreichen zu können, setzt eine gewisse Nähe voraus, und so möchten wir uns unbedingt als regionale Gruppe verstehen. So können wir uns mindestens monatlich treffen und so unsere Aktivitäten über gemeinsame Blots auch auf Anderes ausweiten.

Ein Edda-Workshop, Wandern, Handwerkliches, aktive Mitarbeit im Museumsdorf Düppel und diverse Konzertbesuche- um zumindest einige zu nennen- zeigen auf, wie groß unser Spektrum dabei ist. Die Aktivitäten werden hierbei ausschließlich durch unsere Mitglieder bestimmt. In der Asahood sind wir alle mündige Frauen und Männer und jeder kann zu einer Aktivität aufrufen.

Ebenso kann sich jede(r) bei uns zusätzlich in anderen Gruppen und Vereinen organisieren.

Das Einzige, was wir zu vermeiden suchen, sind politische Aktivitäten. Die Erfahrung lehrte uns, dass Politik etwas ist, das einem Pulverfass neben der Feuerstelle gleicht.

An einer Stelle haben wir doch eine politisch klare Einstellung. In der Asahood wird jegliche extreme Gesinnung, sei sie politisch oder religiös, keinesfalls geduldet! Ebenso verstehen wir Männer und Frauen als unbedingt gleichberechtigt- auf der Vereins- und natürlich auch auf der Ritualebene!

Heil den Hohen Göttern!

Die Asahood Berlin.

Website der Asahood e.V.

 

 

Aktuelles

Unser Stammtisch am 17. Februar war wieder gut besucht.
Wir griffen das Thema „Schananusmus zur Wikingerzeit“ auf und kamen zu vielen Interpretationen. Die Quellen sind spärlich und der Begriff Schamanismus, der eher aus dem sibirischen Raum kommt, würde dem nicht gerecht.
Wir treten jedoch mit unseren Göttern in Kontakt und leben Asatru.
Das impliziert auch unser eigener Weg in die Mysterien.
Die Türen sind da, wir lernen sie zu öffnen.

Des weiteren werden wir die nächsten Stammtische als geschlossene Stammtische deklarieren, um jene näher kennen zu lernen, die jetzt schon öfters als unsere Gäste den Stammtisch besucht haben.
Nach der langen Nacht der Religionen, wird der Stammtisch aber wieder für alle Interessierten offen stehen und wir freuen uns dann auf neue Impulse und Energien.
Einen schönen Sunnasdagr wünscht die Asahood Berlin e.V.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen